Less noise – more conversation.

 Lesedauer: 2 Minuten

Planet A. Die Klimakolumne: Gott wechselt die Strategie

Wieder nicht geklappt

«Irgendwie habe ich mir das alles einfacher vorgestellt», seufzt Gott. Dann drückt sie den Sintflut-Knopf.

Universum 3.0 hatte zunächst einen paradiesischen Start. Doch auch diesmal wollten sich die Menschen nicht an die Regeln halten. Sich von einer saftigen Frucht verlocken zu lassen – das geht ja noch.

Den eigenen Bruder zu töten ist zwar wirklich nicht ok, doch Kain hatte nun mal keine einfache Kindheit.

Aber so wie Lamech jemanden zu ermorden, nur weil er ihm einen blauen Flecken verpasst hat und dann noch lauthals zu verkünden, Gott würde auf seiner Seite stehen – das bringt das Fass zum Überlaufen. Wortwörtlich.

Der Auserwählte

Gott hatte zuerst vorgehabt, alle Menschen vom Planeten zu entfernen. Doch da entdeckte der Heilige Geist jemanden, dem er zutraute, der Urvater einer fehlerlosen Menschheit zu werden. Nun ja, vielleicht hat er ein bisschen übertrieben, als er Gott von Noahs unbeflecktem Charakter vorschwärmte (dessen Alkoholsucht hat er wohlweislich verschwiegen).

Schreie und Stille

So wurde es also beschlossen: Die Erde und das Universum sollten bestehen bleiben und für ihre Bewohner:innen würde es einen Neustart geben. Als die ersten Regentropfen auf die Erde fallen, nickt Gott selbstzufrieden. Es scheint ein guter Plan zu sein.

Doch je lauter der Regen prasselt und je verzweifelter die Schreie von Menschen und Tieren werden, desto mehr verstummt Gott.

Bis irgendwann der Planet ganz blau und ganz still ist. Gott schluckt leer. Die Stille drückt ihr auf die Brust und ihre Augen hätten sich mit Tränen gefüllt, wenn es im Himmel noch Flüssigkeit übrig gehabt hätte.

Immer weiter?

«Soll das jetzt immer so weitergehen? Wollen wir wirklich unaufhörlich Leben schaffen und wieder zerstören, bis sich die perfekte Welt entwickelt hat, in der niemand mehr auf Kosten eines anderen lebt?» Schon beim Gedanken daran spürt Gott, wie ihr säuerlicher Mageninhalt den Rachen hochkriecht.

Ein neuer Plan

Sie beschliesst einen Strategiewechsel: Statt immer wieder mit neuen Lebewesen zu beginnen, könnte sie doch versuchen, mit den Menschen zusammenzuarbeiten und sie zu verändern.

In diesem Moment betritt Jesus das Arbeitszimmer und fragt: «Jetzt wo keiner mehr da ist, der mich sehen könnte – Darf ich bitte, bitte auf die Erde runter? Ich würde soo gerne mal über Wasser laufen!» Gott lächelt nachdenklich. Langsam formt sich ein neuer Plan.

 

Grafik: Rodja Galli

What do you think of this post?
  • OMG! (2)
  • Karma-Boost (2)
  • Deep (0)
  • Boring (1)
  • Fake-News (0)
Alle Beiträge zu «Klimakolumne»

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

RefLab regelmässig in deiner Mailbox

RefLab-Newsletter
Podcasts, Blogs und Videos, alle 2 Wochen
Blog-Updates
nur Blogartikel, alle 2 bis 3 Tage