Less noise – more conversation.

Tate Modern und chinesisches Essen

Was haben chinesische Restaurants und Londons Museen gemeinsam? Sehr viel, findet Carla. Sie nimmt euch mit, der Themse entlang ins Tate Modern, wo es skurrile oktopusartige Wesen und Rodin Skulpturen zu bestaunen gibt und sie sinniert über den Sinn und Zweck von Kunst und ihre Bedeutung für die Kirchen. Fürs 2022 empfiehlt die Pfarrerin öfters einmal Dinge zu tun, von denen wir glauben, dass sie uns nicht interessieren.

What do you think of this post?
  • OMG! (0)
  • Karma-Boost (1)
  • Deep (1)
  • Boring (0)
  • Fake-News (0)

1 Kommentar zu „Tate Modern und chinesisches Essen“

  1. Liebe Carla,
    Immer wenn ich in London bin, mache den von Dir beschriebenen Weg in die Tate Modern, seit es sie gibt . Schön wie Du Deine Gedanken und Empfindungen beschreibst und in einer Zahl-Ausstellung landest (wegen der TM-Mitgliedschaft), die Du vielleicht nicht als Ziel ausgesucht hättest. Mir geht es immer wieder ähnlich und habe dabei die tollsten temporären Ausstellungen in den vielen Londoner-Museen besucht. So z.B. ist mir Georgia O’Keeffe in prägender Erinnerung. Bis am 22. Mai 2022 ist sie in der Fondation Beyeler zu sehen.
    Herzliche Grüsse aus Meggen
    Max

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.