Less noise – more conversation.
Less noise – more conversation.

Ethik-Professor Markus Huppenbauer: Was lernst du von Jordan Peterson?

Markus Huppenbauer ist Ethik-Professor an der Uni Zürich. In diesem Semester hat er eine Lehrveranstaltung zum umstrittenen Intellektuellen Jordan Peterson und dessen Buch 12 Rules for Life angeboten.
Warum tut er das? Was kann er aus den 12 Rules lernen? Welche Rolle spielen Religion, Glaube und Gott in Petersons Denken? Ist Peterson frauenfeindlich oder rücksichtslos gegenüber Minderheiten?
Über diese Fragen diskutieren Markus Huppenbauer und Stephan Jütte.

Photo by Travis Rupert from Pexels

What do you think of this post?
  • OMG! (4)
  • Karma-Boost (4)
  • Deep (11)
  • Boring (0)
  • Fake-News (1)

6 Kommentare zu „Ethik-Professor Markus Huppenbauer: Was lernst du von Jordan Peterson?“

    1. Florian Schneider

      Zweimal mit Gewinn gehört! Vielen Dank! Der Austausch über die Aussagen im Buch von Peterson ist so gewinnbringend wie die Lektüre selbst! Gruß aus Bremen!

  1. Philippe Wampfler

    Habe das sehr enttäuscht gehört. Hätte erwartet, dass die umfangreiche Kritik, die es mittlerweile zu Peterson gibt, ernst genommen und fair dargestellt wird. Das ganze Gespräch wirkt auf mich als Versuch, Peterson gegen Kritik zu verteidigen.

  2. Danke für das Gespräch zu Peterson. Dessen Aussagen zum Patriarchat (“das stabilste System, das wir hatten”, “wir leben ja gut darin”) sind – da er sie nicht relativiert – völlig entlarvend: Ein System zu verteidigen, das auf der Unterdrückung der Hälfte der Menschheit basiert, ist chauvinistisch und rückwärtsgewandt. Die Zusammenhänge zwischen den negativen Auswirkungen von Kapitalismus und Patriarchat (men* rule the world, Frauen* sind weltweit ökonomisch schlechter gestellt) zeigt er ebenfalls nicht auf, eine grosse Schwäche. Seine “Angst” vor der Gleichheit, das heisst, in Frage zu stellen, ob Männer* und Frauen* tatsächlich 50/50 in Führungspositionen vertreten sein sollten, gleich verdienen sollten, für die Kinder da sein sollten, entlarvt sein konservatives Weltbild: Er blendet aus, dass es so viele individuelle Lösungen gibt wie Menschen, aber spricht Gesellschaften die Verantwortung ab, die richtigen Voraussetzungen zu schafffen, damit die Gleichheit umgesetzt werden kann. So zementiert man einen Status-Quo der Ungleichheit.

    1. Stephan Juette

      Liebe Anne! Danke für deinen Kommentar. Beziehst du das Entlarvende auf Peterson oder auf Markus & mich? Lieber Gruss! Stephan

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.