Less noise – more conversation.
Less noise – more conversation.
Lesedauer: 2 Minuten

Die Digitalisierung vorantreiben

Stephan Jütte hat sich als Leiter des Reformierten Laboratoriums dafür entschieden, ein neues Implantat der ETH zu testen, damit das RefLab in eine neue digitale Ära katapultiert werden kann.

„Ich gehörte schon immer zu den Early Adopter, Technik ist für mich die Erweiterung meines Selbst und eröffnet mir neue ungeahnte Möglichkeiten“,

begründet Jütte seine Entscheidung. Mit dieser Lösung ist er jederzeit online erreichbar und kann in Echtzeit antworten, was mit dem Aufkommen der Pandemie noch wichtiger geworden ist.

Das Implantat ist mit einer biokompatiblen Membran umhüllt und wiegt lediglich 80 Gramm. Das Projekt befindet sich noch in der Betaphase, könnte aber bereits im 2. Quartal 2021 kommerzialisiert werden.

Nutzen der neuen Lösung

Wer ein Internetanschluss hat, erhält unterschiedliche Dienstleistungen der Reformierten Kirche in 16 Sprachen. Mit einer Verbindung zu Google Translate sei dies problemlos möglich, betont Jütte. Das Wissen des Reformierten Lab würde man bald in einer Cloud zentralisieren und für Interessierte zugänglich machen. Ende Juni werden alle RefLab-Mitarbeitenden ein Test-Chip erhalten. Yoga-Lektionen müssen dann nicht physisch abgehalten, sondern können mittels Virtual Reality-Brillen bequem von zuhause aus erlebt werden.

Sind Implantate theologisch vertretbar?

Am Anfang war der Leiter des RefLabs hinsichtlich des Projekts hin- und hergerissen. Unzählige Informationseinblendungen und die kontinuierliche Erreichbarkeit durch das Implantat machten ihn zunächst umtriebig. Schon nach einiger Zeit stieg aber die Konzentration und Produktivität spürbar. Zudem könne der Einsatz des Implantates gut biblisch begründet werden:

„Zu besonderen Anlässen kam der HERR in der Wolke herab und redete mit Mose“ (4. Mo 11,25),

heisst es im Alten Testament. Die Cloud-Lösung sei somit auch aus theologischer Sicht unbedenklich.

What do you think of this post?
  • OMG! (16)
  • Karma-Boost (3)
  • Deep (0)
  • Boring (1)
  • Fake-News (4)

6 Kommentare zu „Die Digitalisierung vorantreiben“

  1. Happy 1. April 😂😂😂😂😂😂!! Geile Sache Stephan, ich werde Dich 24 Stunden „anpiepsen“ 🙈😂!

  2. Forget the Pope in Rome and follow the New Pope in Zürich … the omnipresent Stephan Juette
    Ich habe es schon immer geahnt, dass die Wolke um ihn nicht einfach von seiner schicken Pfeife stammt.

    Ihr seid im reflab einfach so was von unverschämt gut drauf. Und Ihr tut den Menschen an diesem Tag sooo gut!!!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.