Less noise – more conversation.
Less noise – more conversation.

One way ticket Tavannes – London

Carla talks to Fernande Kunz, a longstanding member of the Swiss Church congregation. Ever since she was a teenager, Fernande played with the thought of moving to England. She left her native village Tavannes in 1963 for the big city dream and to further her career as a young secretary – and stayed!

Fernande talks about her biggest fear when moving to the foreign country, the chilling cold of the British houses, and what kept her in London for good. I wanted to know from Fernande how the Swiss Church has changed over the decades, and her experience of living through the pandemic as a single-household. In the Swiss German introduction, Carla will give away some family secrets and reveal her own Jurassic roots.

This podcast is in Swiss German and English. For the interview in English forward to 5:06 min.

Next time, I will be talking to a person the early listeners of this podcast are well familiar with: Laurin REding. Laurin will take us to Marylebone and to the Swiss Embassy, giving away some insider information from the time when he used to work for the Embassy.

—————–

Carla spricht mit Fernande Kunz, langjähriges Mitglied der Swiss Church Kirchgemeinde. Schon als Teenager träumte Fernande davon, eines Tages nach England auszuwandern. Sie verliess ihr Heimatdorf Tavannes 1963, um dem Grossstadttraum zu folgen und Karriere als Sekretärin zu machen – und blieb!

Fernande verrät ihre grösste Angst beim Auswandern, spricht über die eiskalten britischen Häuser und weshalb sie in London geblieben ist. Ich wollte von Fernande wissen, wie sich die Swiss Church über die Jahrzehnte gewandelt hat, und wie sie die Pandemie als allein lebende Person erlebt. In der Schweizerdeutschen Einleitung verrät Carla Familiengeheimnisse und spricht über ihre jurassische Wurzeln.

Die Schweizer Autorin Simone Mueller hat 2017 das Buch „Alljährlich im Frühjahr schwärmen unsere jungen Mädchen nach England: Die vergessenen Schweizer Emigrantinnen. 11 Porträts (German Edition)“ publiziert. Darin arbeitet sie die Emigrationsgeschichte junger Schweizer Frauen nach England in der Zwischenkriegszeit und unmittelbar nach dem Krieg auf, sowie die grösste Repatriierungsaktion in der Schweizer Geschichte, die Rückführung dieser jungen Frauen aus England. Das Buch ist im Buchhandel und Online erhältlich.

What do you think of this post?
  • OMG! (0)
  • Karma-Boost (0)
  • Deep (0)
  • Boring (0)
  • Fake-News (0)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.