Less noise – more conversation.
Less noise – more conversation.
Lesedauer: < 1 Minute

Der Vorteil von Social Distancing

Evelyne ist froh, dass man wegen Corona nicht mehr Hinz und Kunz zur Begrüssung umarmen muss. Ist das typisch Schweizer Distanziertheit, oder geht es einigen von euch auch so?

What do you think of this post?
  • OMG! (0)
  • Karma-Boost (4)
  • Deep (2)
  • Boring (0)
  • Fake-News (0)

2 Kommentare zu „Der Vorteil von Social Distancing“

  1. Roland Portmann

    Liebe Evelyne!
    Du sprichst mir total aus dem Herzen: Ich bin froh, dass das vor allem mit diesem “Küsschen links und Küsschen rechts” zu Ende ist.
    Gerade in der Kirche gibt’s da immer wieder so “Grenzüberschreitungen”, die ich schwierig finde: ich hab’ immer wieder die Erfahrung gemacht, dass mich Menschen immer wieder einfach so anfassen; gerade ältere Damen kennen da gar nix und “fassen” den (heute nicht mehr so allzu) jungen Pfarrer gerne an…
    Da zu kommt noch diese ständige Duzerei: Jeder will mit dem Pfarrer per Du sein… finde ich manchmal echt schwierig, weil das eine persönliche Nähe suggeriert, die für mich nicht immer stimmt oder so klar ist. Ich finde das zu weilen auch sehr “unprofessionell”, gerade wenn “Behörden” unter sich immer per Du sein wollen: Das zeigt irgendwie so etwas wie ein Kastendenken…
    Soviel Mal aus dem “Gejammer” aus dem Pfarraltag…

    1. Evelyne Baumberger

      Lieber Roland, danke für deinen Kommentar! Ich habe auch schon gehört, dass es als Pfarrperson wirklich schwierig ist, eine gute Balance zwischen Nahbarkeit, “bei den Leuten sein” einerseits und Privatsphäre, Freizeit, Abgrenzung andererseits zu haben… Liebi Grüess!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.