Less noise – more conversation.

Die Kraft von Ritualen

Religiöse Rituale wie das Abendmahl, vertraute Lieder, das gemeinsame Vaterunser tun gut, wenn der Glaube zu rational, zu kognitiv geworden sind. Ob ich sie theologisch immer zu 100 % nachvollziehen kann, ist egal – manche Dinge müssen körperlich geschehen.

So ist vielleicht beim Abendmahl nicht der Sinn darin, dass ich verstehe, was Jesus mit «mein Leib» und «mein Blut» gemeint hat, oder wie das aufgeladen wurde. Sondern dass mir die bekannten Worte dieses Rituals «in Fleisch und Blut» übergegangen sind, und dass ich Brot und Wein körperlich verinnerliche.

Wenn mein spiritueller Boden ausgetrocknet ist, sind Rituale ein wohltuender Regen. Und vielleicht wächst und blüht dann aus diesem Boden sogar wieder mal was.

What do you think of this post?
  • OMG! (1)
  • Karma-Boost (2)
  • Deep (3)
  • Boring (0)
  • Fake-News (0)

1 Kommentar zu „Die Kraft von Ritualen“

  1. Liebe Evelyne
    Spannende Gedanken: ich hab‘ beim letzten Abendmahl, das ich (an)geleitet habe, die Leute beim Eingang anschreiben lassen: Vorname auf einem Klebeschildchen; beim Abendmahl haben die „Austeilenden“ dann die Menschen jeweils direkt mit dem Namen angesprochen (ich ziehe mich beim Abendmahl immer mehr zurück und lass das die „Laien“ machen: Einsetzung, Austeilen etc. machen alles Gemeindemitglieder); direkt angesprochen zu werden, persönlich gemeint zu sein hat eine riesige Wirkung.
    Und ja: unsere „alten“ Rituale wie Abendmahl, Taufe aber auch Segen bzw. Segnen und Beten können tragen- sie werden intuitiv „verstanden“.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

RefLab regelmässig in deiner Mailbox

RefLab-Newsletter
Podcasts, Blogs und Videos, alle 2 Wochen
Blog-Updates
nur Blogartikel, alle 2 bis 3 Tage