Less noise – more conversation.

Das letzte Wort: Von der Feier und der Verleugnung des Todes.

Die bekannte deutsche Komikerin Anke Engelke zeigt in der deutschen Netflix-Produktion »Das letzte Wort«, dass sie mehr drauf als bloßen Klamauk. Sie spielt hier eine kantige Ehefrau, die mit dem plötzlichen Tod ihres Mannes zurecht kommen muss und eine eigenwillige Karriere als Trauerrednerin einschlägt. Mit der RefLab-Mitarbeiterin Evelyne Baumberger unterhalte ich mich über die gesellschaftliche Verdrängung des Todes, über ausgefallene Bestattungsrituale, verunglückte Beerdigungen und die Herausforderungen für Pfarrpersonen, Menschen in einer individualisierten Moderne angemessen unter die Erde zu bringen.

What do you think of this post?
  • OMG! (1)
  • Karma-Boost (2)
  • Deep (2)
  • Boring (0)
  • Fake-News (0)

2 Kommentare zu „Das letzte Wort: Von der Feier und der Verleugnung des Todes.“

  1. Caterina Nicolai

    Tolles Gespräch, danke dafür und auch für die anderen tollen Gespräche mit viel Tiefe und Inspiration, wollte Netflix längst kündigen, doch jetzt hab ich wieder was auf der Liste Dank euch! Schön, dass es auch sehr persönliche kirchliche Beerdigungen gibt, bei uns im Rheinland (Dtl.) sind sie leider sehr häufig gar nicht persönlich und sprechen oft sogar von jüngsten Gericht und Sünde, sodass ich als Trauerrednerin (die gerne auch göttlichen Trost durch Glaube und Hoffnung gibt) oft höre, dass sich Menschen völlig von der katholischen Kirche abwenden, oft auch im hohen Alter und mit langer katholischer Tradition. Ich hoffe sehr auf eine neue Kirche und ihr macht mit dafür Mut!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.