Less noise – more conversation.
Lesedauer: 3 Minuten

Back to the Future

Fühlst du dich orientiert? Blickst du durch? Hast du etwas, das dir Sicherheit gibt?

Wir leben in einer apokalyptisch anmutenden Zeit. Als Mitteleuropäer:innen und Schweizer:innen geht es uns zwar gut, und doch haben sich auch unsere Horizonte eingetrübt: durch die lange Lockdownphase, durch die dunkle Wolke der globalen Klimakrise über unseren Köpfen und durch den Krieg.

In einer öffentlichen Tagung mit dem Titel «Back to the Future» denken wir gemeinsam über Herausforderungen und Zumutungen unserer Gegenwart nach – und darüber, was Orientierung bieten kann, wenn alte Sicherheiten wegbrechen. Veranstalter ist die Reformierte Landeskirche Kanton Zürich, für Inhalte sind wir, also das RefLab zuständig.

Wir fragen in Referaten und Diskussionen danach, wie und ob die aktuellen Umbrüche unsere Gebete verändern. Wie wir mit Umwelttrauer und Zukunftsverlust umgehen können. Was es bedeutet, in unruhigen Zeiten christliche Spiritualität neu zu entdecken. Und was eine gemeinsame tragende Hoffnung sein könnte für Menschen sowohl in- als auch ausserhalb christlicher Gemeinden.

Das reformierte Spiritualitätsnetz RefDate

Die junge Theologin und Pfarrerin Anna Näf engagiert sich bei Christian Climate Action (christliche Sektion von Extinction Rebellion). Bei RefLab veröffentlicht sie die Klimakolumne «Planet A». Sie berichtet über Hoffnung und Hoffnungsverlust bei der Klimajugend und analysiert divergierende Menschenbilder.

Um umweltbezogene Trauer wird es in meinem Input (Johanna Di Blasi) gehen. Ausserdem stelle ich die neue digitale Spiritualitätsplattform der Reformierten Landeskirche RefDate («Ein Date mit dir und uns») vor. Manuel Schmid identifiziert das Wechselspiel von Hoffnung und ihrem Widerpart, der Angst, als Matrix populärer Filmserien.

Special Guest ist in der Konferenzpause Maria. Sie verdeutlicht anhand des Klimapuzzle bzw. Fresque du Cl!imat auf spielerische Weise komplexe Zusammenhänge. Das Klimapuzzle wird von Ehrenamtlichen getragen. Man kann es für Veranstaltungen anfragen, was wir in diesem Jahr schon zum zweiten Mal tun. Danke an Fresque du Cl!imat.

Die Tagung «Back to the Future» steht in einer 2015 gestarteten Tagungsreihe «Lebenswelten auf Distanz» (LAD). Es geht hier um die Kommunikation mit Menschen, die für religiöse und existenzielle Fragen aufgeschlossen sind, aber sich mit traditionellen Kirchenmilieus kaum oder gar nicht identifizieren.

Das Tagungsprogramm am Freitag, 28 Oktober ab 14 Uhr im grossen Vortragssaal, Hirschengraben 50 in Zürich

14:00 Grusswort Andrea Bianca

14.15 Referat Anna Näf (Wer sind wir, wenn die Welt zugrunde geht?)

14:45 Referat Johanna Di Blasi (Solastalgie – umweltbezogene Trauer)

15:15 Pause – Klima Puzzle

15:45 Manuel Schmid (Hoffnung kultivieren)

16:15 Paneldiskussion

16:45 Schlusswort und anschliessender Apéro

Anmeldung bitte per E-Mail mit Betreff Lebenswelten auf Distanz 22 an lebenswelten@zhref.ch.

Die Teilnahme ist kostenlos.

«Viele fürchten Verzückung»: Nach der Tagung gibt es Gelegenheit, eine weitere Veranstaltung in der Nähe zu besuchen, und zwar im Rahmen von Zürich liest: 18.15 Uhr im Cafe Hirschli, Hirschengraben 7. Wir stellen das gerade im Theologischen Verlag Zürich (TVZ) erschienene Buch «Viele fürchten Verzückung» mit literarischen Nachdichtungen biblischer Stoffe von Schriftsteller:innen und Theolog:innen vor. Die Lesung von Ilma Rakusa, Martina Schwarz und Maria Claudia Schneebeli wird von Johanna Di Blasi moderiert und als RefLab-Podcastfolge «TheoLounge» veröffentlicht.

 

Photo by NASA on Unsplash

What do you think of this post?
  • OMG! (1)
  • Karma-Boost (1)
  • Deep (0)
  • Boring (0)
  • Fake-News (0)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.