Less noise – more conversation.
Less noise – more conversation.

Die locker-leichte Sommerfolge

Sibylle und Stephan waren sich schnell einig, worüber sie nicht (!) sprechen wollen: EKS, Gottfried Locher, Sabine Brändlin, Abgangsentschädigungen und bevorstehende Kirchenaustritte.
Zum Glück hatte Sibylle eine schöne Idee: Beide haben sich Fragen auf Lose geschrieben, die die/der Andere dann spontan beantworten sollte.
Es warten 30 min gute Stimmung auf dich!

Anregungen und Themenvorschläge schickst du uns am besten auf contact@reflab.ch

What do you think of this post?
  • OMG! (4)
  • Karma-Boost (7)
  • Deep (7)
  • Boring (3)
  • Fake-News (0)

2 Kommentare zu „Die locker-leichte Sommerfolge“

  1. Christine Gerhard

    Liebe Sibylle
    Lieber Stephan

    Zuerst muss ich einfach mal loswerden, dass ich eure Podcasts so richtig verschlungen habe. Ich habe mich immer riesig darüber gefreut, wenn wieder ein neuer Beitrag erschienen ist! Danke herzlich für eure offenen und erfrischenden Gespräche. Ich finde es toll, dass du Stephan mit Sibylle eine total geistreiche Frau mit scharfem und schnellem Verstand gefunden hast. Ich musste jeweils richtig schmunzeln, dass du Stephan manchmal fast die Lücke finden musstest, auch zu Wort zu kommen. Wie lustig, da du in anderen Podcasts eher der dominante Gesprächspartner warst. ( Zum Beispiel bei Ausgeglaubt mit Manuel. Diese Reihe fand ich auch genial!!! Bin auch ein grosser Fan von Manuel.)
    Zu dir Sibylle wollte ich noch anmerken, dass du mir aus dem Herzen gesprochen hast, als du über deine Ängste und deine nächtlichen Gedanken gesprochen hast. Auch das mit dem Reisen….es geht mir genau wie dir! Obwohl du so taff scheinst in den Diskussionen, bist du doch eine ganz sensible Person mit viel Herz. Das macht dich enorm sympathisch!
    Dir Stephan wollte ich auch sagen, dass ich deine provokative Art zu denken und zu reden sehr spannend finde. Du hast irgend einmal erwähnt, dass du immer noch auf der Suche bist. Von Herzen wünsche ich dir, dass du auf deinem Lebensweg noch total konkret Gottes Gegenwart an dir erfahren kannst. So, dass es für dich kein Zweifeln an seiner Existenz mehr gibt. Persönliche Erfahrungen jeglicher Art kann uns niemand nehmen oder absprechen.
    Habe gerade die schlimmsten 3 Jahre meines Lebens hinter mir. Meine 21 Jahre alte Tochter hatte im Ausland einen sehr schlimmen Verkehrsunfall mit Hirnblutungen, Aorta anriss und diversen Sachen. Es brauchte zwei Jahre, bis sie wieder einigermassen im Leben stand und danach hatte ich eine Erschöpfungsdepression….. ein ganzes Jahr lang. Ich verlor die Kontrolle total über mein Leben. In dieser Situation habe ich wieder ganz neu und fest Gottes Gegenwart und Kraft gespürt. Es war unglaublich, wie real mir Gott begegnet ist. Ich habe stark den Verdacht, dass Leiden uns näher zu Gott bringt. Dies wäre vielleicht auch mal ein Thema.
    Danke euch ganz herzlich für die guten Beiträge und danke dem ganzen RefLab Team für die tolle Arbeit. Ich bin genau so eine Person, welche im Moment nicht zur Kirche geht, obwohl ich bis vor einem Jahr noch selber in der ref. Kirche Zug als Katechetin tätig war.

    Ein herzlicher Gruss
    Christine
    PS: Hätte doch gerne gehabt, dass ihr euch zum Locher Skandal unterhalten hättet.

    1. Stephan Juette

      Liebe Christine,
      herzlichen Dank für deinen Beitrag! Ich freue mich sehr, dass du unsere Podcasts gerne hörst und bin gerührt, über deinen schönen Wunsch für mich.
      Persönlich fehlt mir im Glauben eigentlich nichts. Ich kann gut mit meiner Skepsis und meinen Zweifeln leben. Aber es berührt mich, dass du in deiner Erfahrung “Gott gespürt” hast. Dir uns deiner Tochter wünsche ich das Beste und grüsse euch herzlich!
      Stephan
      P.S. Danke für den schönen Themenvorschlag! Ist notiert!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.