Less noise – more conversation.
Less noise – more conversation.
Lesedauer: 2 Minuten

Wortklaubereien: Innere Angelegenheiten

Marmor, Stein und Eisen bricht. Das Statement der Offiziellen an der chinesischen Pressekonferenz ist so voraussehbar wie die nächste Zeile im deutschen Schlager: Eine fremde Regierung hat die Einhaltung von Menschenrechten gefordert, und die eigene verbittet sich tiefempört die Einmischung in innere Angelegenheiten. Schon hundertfach gehört und gesehen. Nur sind Offizielle inzwischen besser gekleidet.

Ich stelle mir dann unwillkürlich vor, dass ein Pottwal sicher mehr innere Angelegenheiten aufweist als ein Waschbär. Auch fallen mir meine eigenen ein, der Dickdarm, der mal verkrebst war, oder das Herz, das Umleitungen brauchte. Wie gut, denke ich heute, dass sich Unabhängige in meine inneren Angelegenheiten eingemischt hatten, wissenschaftlich Befugte und nicht etwa mein lokaler Metzgermeister.

Zur Grösse Chinas an Fläche (Rang 4) und Bevölkerung (Rang 1) gehört, dass offiziell 56 Nationalitäten dort leben. Es gibt die sino-tibetische Sprachfamilie, aber Chinesisch gibt es eigentlich nicht. Selbst die Standardsprache heisst nicht so. Sin ist eine Kultur, aber weder eine Sprache, die wichtigsten heissen Mandarin und Kantonesisch, noch ein Volk, das grösste bilden die Han. So geht über ideologische Standardisierung und Kontrolle absichtsvoll verloren, dass es im Pottwal grosse Gebieten gibt mit Völkern, die keine Han sind und nicht Chinesisch sprechen, z.B. mongolisch, tibetisch, uygurisch besiedelte, um nur die drei grössten zu nennen. Die zwangsweise Sinisierung dieser Kolonien hat Folgen, die mit der Formel von den inneren Angelegenheiten tabuisiert werden. Geht andere so wenig an wie Darm oder Herz, sind aber unübersehbar wie beim Wal. Dabei hat überhaupt erst Vereinnahmung sie zu solchen gemacht.

Erwartbar wie beim deutschen Schlager kann man da nur fortfahren: … aber unsere Liebe nicht. Oder gut gekleidete Offizielle gut schlagerdeutsch trösten: Weine nicht, wenn der Regen fällt …

What do you think of this post?
  • OMG! (0)
  • Karma-Boost (0)
  • Deep (3)
  • Boring (0)
  • Fake-News (2)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.