Less noise – more conversation.
Less noise – more conversation.
Lesedauer: 2 Minuten

Wortklauberei: Die Hoffnung stirbt zuletzt

Vermutlich meinen Leute, die im Radio oder Fernsehen angesichts aus­­sichtsloser Umstände erklären, die Hoffnung stirbt zuletzt, sie hätten einen weisen oder tröstlichen Satz gesagt. Ich glaube das nicht.

Tröstlich kann es für einen Verzweifelten nicht sein, auf eine Hoffnung hingewiesen zu werden, die er ja gerade nicht hat. So fühlt er sich eher vertröstet, wenn nicht gar verkohlt.

Ein bisschen weise wäre der Satz, wenn er Ciceros «dum spiro spero» ver­deutschen würde: Solange ich atme, hoffe ich. Doch der Satz beruht auf einem Wortspiel, dessen Witz nur versteht, wer Latein kann. Unstimmig in ihm ist aber, dass man auch während eines hoffnungslosen Albtraums noch atmet, denn atmen erfolgt spontan, hoffen nicht.

Wirklich weise finde ich die antike Geschichte der Brüder Pro­me­theus, des im Voraus Denkenden, und Epimetheus, des im Nachhin­ein Den­ken­­­den: Prometheus hat den Göttern das Feuer gestohlen, um es den Menschen zu bringen, damit sie besser leben und Kultur entwic­keln. Aus Rache haben die Götter die schöne Pandora erschaffen und ihr als Aus­steuer eine Büchse mitgegeben. Epimetheus heiratet sie, und als sie die Büchse öffnen, entfliegen ihr alle Übel in die Welt. Entsetzt tun sie den Deckel wieder drauf und klemmen die Hoffnung ein. So sind alle Übel frei­gesetzt, die Hoffnung aber, das einzige Positive, ist eingeklemmt. Die Weisheit? Hoffen kann, wer vorher denkt!

Wirklich tröstlich finde ich im Gedicht des Paulus über die Liebe die Zei­len: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei. Die grösste unter ihnen aber ist die Lie­be. Der Trost? Wer glauben und lieben kann, darf hoffen!

What do you think of this post?
  • OMG! (1)
  • Karma-Boost (1)
  • Deep (2)
  • Boring (0)
  • Fake-News (0)

1 Kommentar zu „Wortklauberei: Die Hoffnung stirbt zuletzt“

  1. Ja, die Aussage, „die Hoffnung stirbt zuletzt“, ist für jemanden der die Hoffnung aus nachvollziehbaren Gründen verloren hat (lange Krankheit), gelinde gesagt nicht wirklich hilfreich! Eher lieblos. Nun bleibt die Frage, was ist (wahrer, echter, geprüfter, antifundamentalistischer) Glaube?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.