Less noise – more conversation.
Less noise – more conversation.
Lesedauer: 7 Minuten

Post-traumatisches Kirchen-Syndrom

Vor einiger Zeit erschien in den U.S.A ein Buch mit dem Titel „Post-Traumatic Church Syndrome“. Den Begriff hatte die Autorin, die Amerikanerin Reba Riley, frei erfunden. Doch als ich Leuten von diesem Buch erzählte, erkannten ihn viele wieder: Aus eigener Erfahrung.

Posttraumatisches Kirchen-Syndrom: Klingelt’s da auch bei Ihnen?

Vielleicht war es bei Ihnen das Thema Hölle. Überhaupt, das Vorhandensein einer Hölle im Glauben an einen liebenden Gott. Vielleicht auch, dass die Hölle von gläubigen Leuten als ‘Druckmittel’ dafür eingesetzt wurde, Menschen zu einem bestimmten Lebensstil zu überzeugen. Jedenfalls war dieses Thema der Tropfen, der das Fass bei einem Bekannten von mir zum Überlaufen brachte: Er kehrte seinem Glauben an Gott den Rücken.

Sind Schlümpfe eigentlich Dämonen?

Bei jemand anderem aus meinem Freundeskreis war es die Diskrepanz zwischen dem selbständigen Denken, das an der Universität vorausgesetzt wurde, und dem konservativen Glauben, mit dem sie aufgewachsen war. Ihre christlichen Verwandten und Freunde sahen die Welt schwarz-weiss, während sie mehr und mehr erlebte, dass es auch Graustufen gibt, und dass auch andere spirituelle Perspektiven Sinn ergaben.

So kenne ich eine Handvoll Geschichten: Von dem Paar, welches seine Freikirche verliess, weil schwierige Fragen nicht zugelassen wurden. Von dem Bekannten, dessen Ehe scheiterte und der deswegen auch an Gott zweifelte. Von der Freundin, die es nicht mehr ertrug, dass die Gemeinde vor allem ihre körperliche Behinderung sah – „Gott will dich heilen!“ – und sie nicht so akzeptierte, wie sie ist. Von dem Familienvater, der sich als schwul outete, was in der Kirche ein Problem war.

Im Buch „Post-traumatic Church Syndrome“ erzählt Reba Riley ihre eigene Geschichte. Aufgewachsen war sie in einer evangelikalen Kirche in den U.S.A, es gab Bekehrungsaufrufe und im Kindergottesdienst wurden die ‘Schlümpfe’ als dämonisch bezeichnet. Als junge Erwachsene bricht sie mit diesem System. „Ich konnte all diesen Kirchenmist einfach nicht mehr glauben“, schreibt sie. Das Buch beginnt Jahre später – an einem Punkt, wo Riley entdeckt, dass die Narbe, die der Verlust ihres Glaubens hinterlassen hat, nicht von selbst zu schmerzen aufhört. Sie ist Ende zwanzig und steckt in einer Sinnkrise.

‘Dekonstruktion’: Der Glaube wird auseinandergenommen

Beim Lesen von „Post-Traumatic Church Syndrome“ erkannte ich mich in einigen Passagen wieder. An Jahre, in denen ich das Gefühl hatte, beim Beten an eine Wand zu reden, Menschen suchte, die mich verstanden, und sie in der Kirchgemeinde nicht fand. Wie Riley erinnere ich mich an das eine, letzte Gebet, in dem ich Gott alles vor die Füsse warf, mich umdrehte und weglief.

Wenn Kinderglaube erwachsen wird, verändert er sich. Manchmal wird daraus ein Prozess der ‘Dekonstruktion’: Glaubenssätze zerbrechen oder werden rational auseinandergenommen.

Oft sieht die Fassade noch gut aus, wenn so ein Prozess der Dekonstruktion schon längst in Gang ist. Man schirmt sich von der Gemeinde ab, weil man fürchtet, als Zweifler abgelehnt zu werden, und das Herz entfernt sich vom Glauben. Enttäuschung um Enttäuschung wird geschluckt, bis es schliesslich zu viel wird. Und dann, für das Umfeld vielleicht ganz plötzlich, zieht man einen Schlussstrich. Oder nimmt subtiler Abstand, etwa beim einem Umzug oder durch ein neues Hobby, wodurch man nicht mehr in die Kirche geht.

‘Ent-kirchlicht’ heisst nicht gleich ‘atheistisch’

Meistens ist dieser Schnitt aber gar nicht so klar. In einem Winkel ihrer Seele glauben viele auch nach dem Bruch mit der Kirche, dass es einen Gott gibt. Sie sind vor allem von der institutionalisierten Religion enttäuscht. Und von dem Gott, dessen Charakter ihnen dort vermittelt wurde.

‘The De-Churched’, die ‘Entkirchlichten’, sind mittlerweile ein Begriff. ‘Entkirchlicht’ bedeutet dabei nicht per se ‘atheistisch’: In einer Umfrage unter ehemaligen Freikirchlern gaben über 80% an, sich immer noch als Christen zu bezeichnen, obwohl 57% der Teilnehmenden keine Kirche mehr besuchen.

Befreiung oder Verlust?

Häufig ist das ein Befreiungsschlag. Reba Riley schreibt über den Glauben, mit dem sie aufgewachsen war:

„Diese ‚Wahrheit’ hat mich nicht frei gemacht, sie hat mich eingesperrt. Diese ‚Wahrheit’ hielt mich von Gott fern.“

In die Befreiung mischt sich aber auch Wut, Trauer – der Abschied von einer Kirche kann auch ein Verlust sein. Ein Verlust von Freunden, Heimat, Gewohnheiten. Es ist mitnichten ein Weglaufen, eine feige Lösung.

Riley, die seit ihrer Kindheit kein Leben ausserhalb der Kirche kannte, beschreibt, dass es sich anfühlte, als werde ihr der Boden unter den Füssen weggerissen: „Als ich meinen Glauben verlor, blickte ich in ein Kaleidoskop, wo einst ein Spiegel gewesen war. Dieser hatte mir früher gezeigt, wer ich war und wohin ich ging. Nun wurde jede Erinnerung nur noch in gebrochenem Licht wiedergegeben, das Bild meiner Zukunft war verschleiert. Ich kannte mich selbst nicht ohne meinen Glauben. Er hatte jeden einzelnen meiner Lebensbereiche beeinflusst.“

Ein unvorstellbarer Verlust, eine traumatische Erfahrung, die beginnt, lange bevor man endgültig einen Schlussstrich zieht. Die Vorstellung, wie ‘man glaubt’, hat sich nicht als praktikabel gezeigt. Soziale Kontakte trennen sich, der Alltag verliert einen Teil seiner Struktur.

Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung

Viele Betroffene haben Wunden oder Narben. Bei Reba Riley brechen diese manchmal wieder auf, wie sie in „Post-Traumatic Church Syndrome“ beschreibt. Tränen schiessen ihr in die Augen, wenn sie bei einem Kirchenbesuch in der hintersten Reihe sitzt und Lieder gesungen werden. Andere Symptome: „Gebet kommt nicht in Frage. Die Bibel ist etwas, womit du höchstens noch verschütteten Kaffee aufputzen würdest. Du kriegst feuchte Hände, wenn du die Tür einer religiösen Stätte öffnest. Übelkeit, Wut, Trauer, Verzweiflung, Depression, Schwerelosigkeit, Leere.“

Und: Sie ist unfähig, das Wort ‘Gott’ zu benutzen. Zu belastet ist es, zu definiert. Fortan spricht sie vom ‘Godiverse’, vom ‘Gottiversum’, um die höhere Macht zu beschreiben, deren Existenz sie nach wie vor nicht ausschliesst. Mit einem bittersüssen Gefühl erinnert sich Riley an die Gewissheit ihrer Kindheit.

Die von Reba Riley beschriebenen Symptome ähneln denen bei einer posttraumatischen Belastungsstörung. Deswegen auch der pseudo-wissenschaftliche Begriff ‘posttraumatisches Kirchensyndrom’, den Riley erfunden hat. Er benennt, dass die Abkehr von einer Kirche oder sogar vom Glauben eine Art Trauma sein kann. Neben den körperlichen Symptomen gibt es aber auch eine seelische Parallele: Nach einem Trauma erkennen viele Menschen den Sinn ihres Lebens nicht mehr. Das, was sie vorher geglaubt und für richtig gehalten haben, ist zerstört worden. Das Gefühl von Sicherheit etwa, welches bei einem körperlichen Übergriff oder einem Terroranschlag verloren geht. So kann auch der Zusammenbruch von Denk- und Glaubenssystemen ein grosser Verlust sein.

Das Trauma aufarbeiten

Reba Riley merkte, dass sie mit der Bitterkeit gegenüber ihrer Vergangenheit nicht mehr leben konnte. In einer Art Konfrontationstherapie beschloss sie deshalb, in dem Jahr vor ihrem 30. Geburtstag 30 unterschiedliche Religions- und Glaubensgemeinschaften kennen zu lernen. Von der evangelikalen Gemeinde ihrer ausgerissenen Wurzeln, über orthodoxe Kirchen, das Judentum, Scientology und Wicca, fand sie schliesslich zurück zum Glauben an Gott. Zu einem anderen, erwachsenen Glauben. Einem Glauben, der Fragen zulässt, Kritik, selbständiges Denken.

So ging es auch mir: Einige Jahre lang betete ich selten und besuchte ebenso selten eine Kirche. Und wenn, dann mit den bitteren, schmerzhaften Gefühlen, die auch Reba Riley beschreibt. Doch irgendwo in meinem Innersten glaubte ich immer noch, und dieser Glaube wuchs wieder heran. Auf die ‘Dekonstruktion’ folgte eine ‘Rekonstruktion’.

Die Diagnose ermöglicht erst die Heilung

Rekonstruktion: Man sucht eine Art, an Gott zu glauben, die für einen Sinn ergibt. Viele werden dabei von Büchern, Menschen, Podcasts etc. inspiriert und finden so zu einer neuen, stimmigen Spiritualität (um solche Fragen dreht sich auch der RefLab-Podcast „Ausgeglaubt“). Manche werden zu Agnostiker*innen oder Atheist*innen oder wenden sich einer anderen Religion zu.

Wichtig in diesem Prozess ist, herauszufinden, was einem guttut. Menschen zu finden, die einen gesunden Glauben leben, wo Freiheit spürbar ist, deren Lebensstil einen selber überzeugt. Auch in Punkto Werte und Ethik.

Wenn es Gott wirklich gibt, dann lässt Gott einen nicht los. Dann gibt Gott Raum, lässt Freiheit zu. Raum, erst einmal auszubrechen. Zu dekonstruieren.

Dass dies nicht einfach ist, tönt der Begriff ‘posttraumatisches Kirchen-Syndrom’ an. Deswegen mag ich ihn. Er ist eine Diagnose, welche für manche vielleicht auch zum ersten Mal die vielen gemischten Gefühle und Gedanken benennt – und so den Heilungsprozess erst ermöglicht.

Reba Riley: “Post-Traumatic Church Syndrome: A Memoir of Humour and Healing”

What do you think of this post?
  • OMG! (8)
  • Karma-Boost (8)
  • Deep (34)
  • Boring (1)
  • Fake-News (0)

8 Kommentare zu „Post-traumatisches Kirchen-Syndrom“

  1. Unglaublich hilfreich zu lesen, dass meine Geschichte in anderen Geschichten auftaucht und die fast identisch anmutenden Anpassungsprozesse zu erkennen sind. Fühle mich gehört und gesehen. Danke für diesen ehrlichen Beitrag 🙏🏻

  2. Evelyne Baumberger

    Liebe Monika, danke für dieses schöne Feedback. Ich wünsche dir alles Gute für deinen weiteren Weg! Herzlich, Evelyne

  3. Diesen Satz finde ich wunderschön:
    “Wenn es Gott wirklich gibt, dann lässt Gott einen nicht los. Dann gibt Gott Raum, lässt Freiheit zu. Raum, erst einmal auszubrechen. Zu dekonstruieren.”

    Auch ich kenne seit Kindheit nichts anderes als meinen christlichen Glauben und habe in den letzten Jahren immer wieder viel hinterfragt und tiefe Zweifel an der Existenz Gottes kamen auf, an der Form wie Kirche und Glaube ausgelebt werden soll, sowieso.

    Ich weiss nicht ob es ein feiges Ausweichen oder eine ehrliche Ermutigung ist, als ich für mich gemerkt habe: “Wenn Gott, der Gott ist, für den ich ihn halte, dann ist er und sein Ja zu mir grösser als meine Zweifel und er wird mich festhalten.” Und an einen anderen Gott will ich nicht glauben.

    1. Evelyne Baumberger

      Danke für deinen Kommentar! Ich wünsche dir, dass du deine Gedanken und Fragen in aller Freiheit weiter verfolgen kannst. Alles Liebe!

  4. Danke für diesen hilfreichen Post, der mir hilft, meine aktuelle Situation einzuordnen. Ich habe mit der Kirche, die ich besuchte und in der ich angestellt war, gebrochen, bzw ich bin rausgefallen. Ich fühle Herzschmerz und Verlust, auch eine Sehnsucht. Aber ich kann, ich KANN nicht zurück. Es ist zu eng. Kaum höre oder lese ich etwas, das mir einengend vorkommt, „löscht es mir ab“ und alles kommt in mir hoch. Gehe ich wieder mal in ein gemeindliches Angebot oder bin ich mit Menschen zusammen, die treu evangelikal leben (notabene Menschen, die ich als eher freiheitlich im christlichen Kuchen bezeichnen würde), habe ich drei Tage lang die Krise und muss mich neu ablösen, nur um die Angst wieder loszuwerden, dass die Verdammnis über mir hereinbricht, weil ich nicht mehr so lebe, wie ich mal dachte, dass es gut wäre. Ich sehne mich nach Gott und danach, glauben zu können, die Bibel geht aber gar nicht. Das Problem ist: Ich traue meiner Art zu glauben nicht mehr. Und auf die andere Seite möchte ich es immer noch richtig machen. Ich habe einmal zusammen mit einer Beraterin definiert: „Ich bin im Exil.“ Nichts ist mehr, wie es war. Das Bild hilft mir, ist jedoch auch traurig. Exil ist anstrengend und herausfordernd.

    1. Evelyne Baumberger

      Liebe T., danke vielmals für deinen Kommentar und dass du so ehrlich deine Situation beschreibst. Es klingt nach einem grossen Verlust, auch, weil du dort angestellt warst und weil die Trennung, so klingt es jedenfalls, nicht sauber ablief. Ich wünsche dir viel Gelassenheit und Frieden für deinen weiteren Weg. Dass du nicht versuchen musst, an etwas festzuhalten, sondern dass du weisst, Gott ist und bleibt. Unabhängig von Gemeinden, Menschen und der Bibel. Das Bild vom Exil ist gut!! Und: Du bist nicht die Einzige dort, es gibt sozusagen ein Flüchtlingslager. Alles Liebe!

  5. Mechthild Wand

    Durch “Zufall” kam ich heute zum ersten Mal auf diese Seite.
    Vielen Dank für den Artikel, der so viel Bekanntes in Worte fasst! Danke auch für die Kommentare! Es ist eine wertvolle Erfahrung, das eigene ErLeben auch in Worten von anderen zu finden!
    Es hilft zu Verstehen.
    Den Gott meiner Kindheit hatte ich aus VernunftsGründen in der Jugend aufgeben “müssen” (im FreundesKreis war klar, dass es Gott nicht gibt, sonst gäbe es ja nicht so viel Leiden… ich konnte damals nichts dagegen halten) – das war schmerzlich, da ich mein AbendGebet ja auch nicht mehr sprechen konnte.
    Ich ging auf Suche – viele Jahre später fand ich IHN (ER mich) in Indien, wo ich in der Bibliothek eines Ashrams Meister Eckehart entdeckte… daraus wurde ein neuer Weg zu Gott… mit Gott.
    Erwachsenen Glauben finden…
    Als ich den Artikel las wurde mir auch die Parallele wieder bewusst zu “erwachsenen Beziehungen”.
    Nach einer schmerzlichen Scheidung – ist es ähnlich, wie nach der “Trennung von Gott”:
    Fragen zulassen, Kritik konstruktiv leben, Zweifel nicht ängstlich unter den Teppich kehren, selbständiges Denken… und eine neue Beziehung wagen; nicht “für immer” ohne Beziehung leben (zu Gott/zu Menschen) nur weil es mal so viele Konflikte gab.
    Danke für den Artikel und die Kommentare, die mir diese “Bestätigung”, es kann “ein Neues” werden, nochmal so deutlich formuliert haben.

    1. Evelyne Baumberger

      Liebe Mechthild, willkommen beim RefLab! Das ist ja eine bewegte Lebensgeschichte, danke fürs Teilen. Ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.